Was ist eine Wei├člichtquelle?

 

Der Begriff Wei├člichtquelle bezeichnet urspr├╝nglich eine spektral breitbandig emittierende Lichtquelle, bei der das ausgestrahlte Licht ├ähnlichkeit mit nat├╝rlichem Tageslicht hat. Allerdings unterscheidet sich der Gebrauch der Bezeichnung in verschiedenen Anwendungsfeldern.

Thermische Lichtquellen mit gen├╝gend hoher Temperatur, z.B. Halogenlampen (3200K), erzeugen ein kontinuierliches, breites Spektrum, das als wei├čes Licht wahrgenommen wird. Die spektrale Verteilung l├Ąsst sich dabei n├Ąherungsweise als Schwarzer Strahler beschreiben. Bei niedrigeren Temperaturen (<2000K) erscheint das Licht r├Âtlich. Bei sehr hohen Temperaturen, wie z.B. in einer Bogenlampe (6000K), wird das Licht als zunehmend als blaustichig und kalt wahrgenommen. Die daf├╝r in der Lichttechnik verwendeten Bezeichnungen warmwei├č, neutralwei├č und kaltwei├č stehen also eigentlich im Widerspruch zur wahren Temperatur solcher (thermischen) Strahler.

Wenn die menschliche Farbwahrnehmung im Vordergrund steht, werden als Wei├člichtquellen solche bezeichnet, die eine besonders nat├╝rliche Farbwiedergabe erm├Âglichen (CRI, color rendering index). Diese Lichtquellen haben jedoch nicht notwendigerweise ein glattes, kontinuierliches Spektrum. Es ist ÔÇô mit Einschr├Ąnkungen ÔÇô auch m├Âglich, den Farbeindruck durch einige breite spektrale B├Ąnder in den Prim├Ąrfarben rot, gr├╝n und blau zu erzeugen. Beispiele hierf├╝r sind Lichtquellen f├╝r Video-Projektoren, die mit farbigen LEDs oder Filterr├Ądern arbeiten.

F├╝r allgemeine Beleuchtungszwecke kommen heute phosphor-konvertierte LEDs zum Einsatz, bei denen blaues Prim├Ąrlicht durch spezielle Farbstoffe in wei├čes Licht umgewandelt werden. Hierbei stehen seit einiger Zeit auch medizinische, physiologische und ergonomische ├ťberlegungen im Fokus (siehe z.B. circadianer Rhythmus): K├╝nstliche Beleuchtung sollte m├Âglichst der nat├╝rlichen Beleuchtung ├Ąhneln, an die sich die Menschen im Laufe der Evolution angepasst haben. Moderne LED-basierte Wei├člichtquellen weisen daher ein breites, homogenes und sogar ├╝ber die visuelle Perzeption hinausgehendes Spektrum auf.

Bei spektroskopischen Anwendungen erweitert sich der betrachtete Spektralbereich ├╝ber die menschliche Wahrnehmung hinaus in den UV- und IR-Bereich. Eine geeignete Wei├člichtquelle deckt hier idealerweise den gesamten Spektralbereich der verwendeten Detektortechnologie ab. Ein Beispiel hierf├╝r w├Ąren laser-gepumpte Plasmalampen, die ein sehr breites und glattes Spektrum vom tiefen UV bis ins mittlere IR aufweisen. Diese brillanten Wei├člichtquellen erlauben es, den spektralen Detektionsbereich von Si- oder InGaAs-Sensoren vollst├Ąndig zu nutzen.

Was versteht man unter einer Wei├člichtquelle?

Der Begriff Wei├člichtquelle bezeichnet urspr├╝nglich eine spektral breitbandig emittierende Lichtquelle, bei der das ausgestrahlte Licht ├ähnlichkeit mit nat├╝rlichem Tageslicht hat.

 

Wie werden Wei├člichtquellen bei spektroskopischen Anwendungen genutzt?

Bei spektroskopischen Anwendungen erweitert sich der betrachtete Spektralbereich ├╝ber die menschliche Wahrnehmung hinaus in den UV- und IR-Bereich. Eine geeignete Wei├člichtquelle deckt hier idealerweise den gesamten Spektralbereich der verwendeten Detektortechnologie ab. Ein Beispiel hierf├╝r w├Ąren laser-gepumpte Plasmalampen, die ein sehr breites und glattes Spektrum vom tiefen UV bis ins mittlere IR aufweisen.